Arterhaltung

Viele Killifische sind akut vor dem Aussterben bedroht, und manche Arten die es noch in Aquarien gibt, sind in ihrer Heimat bereits ausgestorben. Speziell die DKG mit ihren diversen Arbeitsgruppen und dem internationalen Arterhaltungsprogramm trägt viel dazu bei, teilweise in der freien Natur nicht mehr zu findene Killifische zu erhalten.

Neben diversen Arten aus Europa, Afrika betrifft dies vor allem Killifisch Arten aus Südamerika und im speziellen die aus Brasilien. Raubbau im Regenwald, Grossprojekte wie zB. ein Staudamm am Rio Xingu oder eine mehrspurige Autobahn, sowie der Tourismus Ausbau in der Küstenregionen in der Barra de Marica, bedrohen diese Killis.

Selbst kleine Eingriffe wie Entwässerung von Feuchtgebieten zum Anbau von Cobra usw. führt zum unwiderruflichen Verlust von Populationen und ganzen Arten. Einige Arten sind teilweise im Hobby noch vorhanden, aber auch hier nehmen die Bestände wohl teilweise ab. Wir als Aquarianer haben die tolle Möglichkeit, bereits im Hobby vorhandene Arten langfristig zu erhalten.

Neue Arten & Populationen sind sicherlich toll und reizen, aber durch immer neue Arten geraten langjährig gepflegte Killifische schnell in Gefahr aus unserem Hobby endgültig zu verschwinden. Das wäre jammerschade!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s